Sieben grüne Regeln:

  1. Substrat/Erde bei jeder Saisonbepflanzung erneuern. Am besten Erde mit geringem Torfanteil, dafür mit gütergesicherten Kompost und Rindenhumus und 5–10% Tonanteil verwenden.
  2. Erde mit 3- bis 4-monatigen Dauerdünger und Spurenährstoffen verwenden, d.h. nach 4 Monaten mit einer wöchentlichen flüssigen Nachdüngung beginnen – dabei Dünger in Wasser auflösen und gießen.
  3. Pflanzen aus heimischer Produktion verwenden, da diese durchgewurzelt sind.
  4. Beim Pflanzen den Wurzelballen etwas aufreißen, damit die Pflanzen besser weiter wachsen können.
  5. Standortgerechte Pflanzenauswahl treffen, d.h. für sonnige Standorte z.B. Geranien, Surfina Petunien, Bacopa, Tapien und Petunien Million Bells. Für schattige Standorte z.B. Fuchsien, Elatior- und Knollenbegonien, Neu-Guienea-Impatiens (Edellieschen). Im Zweifel sich vom Gärtner beraten lassen – das ist in den Fachbetrieben kostenlos.
  6. Nicht zu viel gießen – nur wenn die Pflanzen trocken sind (Fingerprobe). Morgens gießen, da dann die Sonneneinstrahlung nicht zu hoch ist und die Blätter nicht verbrennen.
  7. DAS GRÜNE NACH OBEN!